MädchenHaus Mainz

Das MädchenHaus FemMa e.V. ist anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und bietet im Rahmen der Teilbereiche MädchenTreff (Freizeit-, Kultur- und Bildungsarbeit), MädchenBeratung, MädchenZuflucht (Kriseninterventionseinrichtung, Clearing), MädchenWohngruppe (eng betreut), verschiedene ambulante Hilfen zur Erziehung sowie Projekteangebote z.B. in den Bereichen Sport, Theater und Bildung. Darüber hinaus bieten wir verschiedene Angebote der beruflichen Fortbildung an.

Die Bereiche arbeiten im Sinne des ganzheitlichen, parteilichen, feministischen Konzeptes des autonomen MädchenHauses eng zusammen. Unsere Arbeit stellt die Mädchen in den Mittelpunkt und bietet ihnen in vielfältiger Weise eigene Räume an.

Das Ziel ist, Mädchen und junge Frauen in ihrer Selbstbestimmung zu unterstützen und ihre Teilhabe an der Gesellschaft zu fördern. Das MädchenHaus Mainz ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband und in der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (igfh).

Mädchen brauchen eine politische Lobby

Lebendige Vernetzung zwischen VertreterInnen unterschiedlicher Träger und Institutionen sind wesentliche Garanten dafür, dass Mädchenbelange wahrgenommen und institutionalisiert werden.

Qualität sichtbar machen

Das MädchenHaus arbeitet mit dem Qualitätsmanagementmodell EFQM (European Foundation of Quality Management). Der Qualitätsleitfaden des MädchenHauses dient als Arbeitshilfe zur systematischen Praxisreflexion und zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung.

Historie

1984 | Gründung des Vereins FemMa e.V. – Verein zur Förderung feministischer Mädchenarbeit

1989 | Eröffnung des MädchenHauses mit dem Teilbereich MädchenTreff

1992 | FemMa e.V. wird als freier Träger der Jugendhilfe anerkannt

1992 | Start der MädchenBeratung

1993 | Gründung des Fördervereins von FemMa e.V.

1993 | Eröffnung der MädchenZuflucht und des Notruftelefons für Mädchen in Not

1999 | Start des Projektes GoOn!

2002 | Eröffnung der MädchenWohngruppe

2004 | Start des Betreuten Wohnens

2005 | Start des Arbeitsbereiches Fortbildung

2006 | Start des Diagnostikangebotes durch unsere Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

2007 | Start der angeleiteten Gruppe „Mädchen und junge Frauen mit Essstörung“

2007 | Start der Erziehungsbeistandschaft

2008 | Start des Betreuten Wohnens für Mütter mit Kind/Kindern

2010 | Eröffnung der PsychotherapiePraxis

2010 | Erweiterung des ambulanten Angebots um die soziale Gruppenarbeit und die intensive sozailpädagogische Einzelfallhilfe

2011 | Erweiterung der PsychotherapiePraxis um eine weitere Kollegin

2011 | Einrichtung der psychologischen Fachberatung

2012 | Eröffnung der neuen Wohngruppe für Mädchen und junge Frauen mit Essstörungen

 

Mitgliedschaften